Telefon: +43(0) 662 834 602 - 0

Die Digitalisierung intelligent nutzen: Wissenschaft, Wirtschaft und Politik bei der RSA FG-Jahresklausur 2019 in St. Gilgen

Namhafte Vertreter der Salzburger Landespolitik, der österreichischen IT-Wirtschaft und der IT-Wissenschaft aus der DACH-Region waren auf der diesjährigen Jahresklausur der Research Studios Austria Forschungsgesellschaft in St. Gilgen zu Gast.

Während die Landtagsabgeordnete Martina Jöbstl auf die Digitalisierungsoffensive des Landes Salzburg verwies und den Ausbau der Breitbandkommunikation vor allem in ländlichen Gebieten Salzburgs forderte, beschrieb der Zweite Landtagspräsident Sebastian Huber anschaulich die Veränderungen in der Medizin durch Digitalisierung und Big Data: "Es ist ein Riesenvorteil, wenn wir als Mediziner Zugriff auf Datenbanken mit vergleichbaren Fällen haben, um Therapien bestmöglich zu individualisieren", sagte der Politiker und Internist. Das Thema Wertschöpfung durch die Digitalisierung wurde zwischen Forschern und Politikern beim Kamingespräch kontrovers diskutiert. Informatiker Alois Ferscha verwies darauf, dass 94 Prozent der durch das Internet in Europa erwirtschafteten Gewinne an Unternehmen außerhalb Europas fließen.

Die Jahresklausur war unter anderem deshalb auch von der Suche nach einem genuin europäischen Zugang zur Digitalisierung geprägt. Keynote-Speaker Norbert Streitz erwähnte in seinem Vortrag den Datenschutz als typisch europäisches "Asset", in der Podiumsdiskussion wurden weiter die Digitalisierung des kulturellen Erbes sowie "Business by Niching" (Industriellenvereinigungs-Chefökonom Christian Helmenstein) als eigene europäische Optionen genannt.

Von VertreterInnen der Wirtschaft konnten u.a. Irene Schulte, Geschäftsführerin der Industriellenvereinigung Salzburg, Manfred Moormann von der A1 Telekom Austria Group und Frank Lorenz von der SKIDATA AG begrüßt werden.

Aus der Wissenschaft durfte RSA FG-Gesamtleiter Peter A. Bruck u.a. die Rektorin der Universität Mozarteum Salzburg, Elisabeth Gutjahr und den ehemaligen Rektor der Medizinischen Universität Graz, Josef Smolle (per Videobotschaft) willkommen heißen.

Die RSA FG lieferte im nicht-öffentlichen Teil der Jahresklausur eine Vorschau auf die vielen neuen Forschungsprojekte des Jahres 2019, von Smart Energy Balances über den Einsatz von Multisensortechnologie bei der Pilotenausbildung bis zur Fraud Detection durch Predictive Analytics in der öffentlichen Verwaltung.

Foto: Jeremia für RSA FG

Telefon: +43(0) 662 834 602 - 0